Wie hat man eigentlich ohne Google und Wikipedia Korpusanalyse betrieben?

Das Bremer Sprachblog schenkt uns zum Beginn des neuen Jahres einen wunderschönen Artikel über das harte Los des Linguisten: Man will eigentlich nur ein wenig Korpusanalyse betreiben und “beim Durchsuchen der Korpusdateien nach Beispielen stolpert man immer wieder über merkwürdige Geschichten und unbekannte Wörter, die nach ausführlicher Recherche verlangen.”

Der Auslöser im verlinkten Artikel ist dieser Satz:

As the water enters the schmutzecke, biological action breaks down some of the organic matter. 

Und es ist faszinierend mit Anatol Stefanowitsch gemeinsam diesem seltsamen Wort “schmutzecke” auf den Grund zu gehen. Lesenswert.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>