Ein Sack voll Links – 14.12.2009

Heute sind die Links mal etwas später als sonst, aber keine Sorge, ich habe sie nicht vergessen.

  • Google scheint sich das mit dem “do no evil” doch noch mal überlegen zu wollen. Christian Stöcker hat sich das neueste Interview von Google-CEO Eric Schmidt angesehen und kommt zu folgenden Schlußfolgerungen:

    Schmidts Satz verrät gleich drei beunruhigende Haltungen: Erstens, so kann man ihn interpretieren, sind Sie selbst schuld, wenn Sie es heute noch wagen, Geheimnisse haben zu wollen. Zweitens weiß Google schon längst verdammt viel über Sie. Und drittens wird der Konzern all die Informationen, die er über Sie hat, nicht gegen Sie verwenden – denn das dürfen nur Regierungsbehörden.

    Mehr zum Thema bei Netzpolitik.org und bei Spiegel online.

    Der Standard hat in seinen Artikel zum gleichen Thema netterweise das entsprechende Youtube-Video eingebunden, weshalb ich das nun auch tun kann:

  • Rechtsanwalt Thomas Schwenke zum Thema Disclaimer: Es ist nicht alles Schwachsinn, aber doch fast – 21 Fakten über Disclaimer
  • Wie Welt am Draht vermeldet ist Yps zurück. Momentan allerdings nur in Form eines Blogs, eines Twitter-Accounts und einer iPhone-Urzeitkrebse-App. Aber immerhin.
  • Vielen wird es sicher ähnlich unangenehm aufgestoßen sein, daß der diesjährige Träger des Friedensnobelpreises in seiner Dankesrede den Krieg verteidigt hat, den er gerade führt. J.M. DeMatteis hat dazu einen sehr schönen Artikel verfaßt.
  • Und wo wir gerade dabei sind. Gabor Steingart schreibt bei Spiegel online, warum er den Friedensnobelpreis statt an Obama lieber an Gerhard Schröder verliehen gesehen hätte.
  • Der erste Dezember ist schon einige Zeit vorbei, aber noch ist dieser Comic von Bryan Lee O’Malley zeitgemäß also verweise ich schnell auf ihn. Remember, Remember, The First Of December
  • It had to happen: Angriff auf Berlusconi. Erwarten Sie in Kürze folgende Nachricht: EU verbietet Fluggästen das Mitführen von Souveniren im Handgepäck.
  • Hier zwei interessante Videos zum Thema “Warum man nie mit der Polizei reden sollte”. Bezieht sich natürlich auf die rechtliche Situation in den USA, ist aber auf jeden Fall sehenswert.

    Zuerst spricht James Duane, Professor an der Regent Law School und ehemaliger Strafverteidiger und im Anschluß erzählt ein erfahrener Polizeiermittler aus seinem Erfahrungsschatz.

    (via A Fistful of Euros)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>