The Silence of the Vuvuzelas

Na, fehlt Euch nicht auch was?

Um die akustische Leere in Eurem Leben zu füllen, gibt es zum Glück ein ganz einfaches Mittel. Einfach beim Surfen alle Webseiten durch diesen schmucken Vuvuzela-Filter anschauen. Auch denjenigen, denen ein einfaches Trööt zu proletarisch ist, kann mittlerweile geholfen werden. Sowohl Coffee and TV (renommiertes Popkulturblog) als auch die Zeit (renommierte Wochenzeitung) zeigen, was man mit diesem unterschätzten Musikinstrument so alles anstellen kann, wenn man nur will. Viel Spaß!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>