Ein Sack voll Links – Loveparade

19 Tote und hunderte Verletzte bei der Loveparade. Was nehmen wir mit?

  • Die Medien berichten jede Kleinigkeit und produzieren einen Information Overkill (siehe auch die Menge an Links, die ich hier zusammegetragen habe).
  • Das öffentlich-rechtliche Fernsehen, entblödet sich nach wie vor nicht, in einem Beitrag “live” auf Twitter nach “loveparade” zu suchen und einige Tweets vorzulesen. Hoffentlich hört diese Art der “Berichterstattung bald mal auf.
  • Viele, viele Leute haben irgendeine Art der Katastrophe kommen sehen. Umso schlimmer, daß all die Warner ignoriert wurden.
  • Politik und Verwaltung der Stadt Duisburg nehmen sich (bisher) nichts von all dem an. Sauerland möchte erst die Untersuchung abwarten und man kann nur hoffen, daß diese unabhängig und zügig vonstatten geht, damit die Verantwortlichen schnell zur Rechenschaft gezogen werden und nicht noch mehr Unheil anrichten können.

Okay, nun der Linksack. Kurzer Kommentar zur Entstehung: Alle aufgeführten Links kommen aus meinem Twitter-Feed, also von Twitter-Nutzern, denen ich folge. Das erklärt, die starke Konzentration auf bestimmte Medien bzw. Blogger, zeigt aber auch, daß Twitter für aktuelle Informationen problem den RSS-Feedreader ersetzen kann (der seinerseits vor einiger Zeit die Tageszeitungen ersetzt hat).

Tagesschau.de

Interview [mit dem Psychotherapeuten Dr. Christian Lüdke] zum Trauma nach der Loveparade

Bilder der Massenpanik

Staatsanwaltschaft ermittelt nach der Tragödie

Pottblog

Jens bloggt wie immer sehr eifrig. Der ständig ergänzte Übersichtsartikel ist der erste dieser drei

Scheisse: Mehr als 10 Tote bei der Loveparade in Duisburg, viele Verletzte aufgrund einer Massenpanik

Loveparade 2011 in Gelsenkirchen abgesagt / Ist das Ruhrgebiet doch keine Metropole Ruhr?

Unglück bei der Loveparade 2010 in Duisburg: Gesammelte Links

Ruhrbarone

Ruhrpilot zur Loveparade

NRW-Innenminister Ralf Jäger zum Duisburger Loveparade-Desaster

Loveparade: Zurücktreten wegen Vertuschungsgefahr

DerWesten

Duisburger Loveparade war die letzte

OB Sauerland will sich der Verantwortung stellen

Politiker fordern Rücktritt – OB Sauerland bleibt

Treten Sie zurück, Herr Sauerland

Rückblick: 21 Jahre Loveparade

taz

Augenzeugenbericht aus Duisburg

Das Ende der Giga-Party

Netzgemeinde warnte vor Katastrophe

Der OB der Loveparade

Interview mit DJ Hell

Trommeln fürs Revier

wdr.de

der heutzutage übliche Liveticker

heute.de

User wollen bei Aufklärung helfen

Titanic

Die Titanic trifft wie immer mitten ins Schwarze: Sendeverbot

Blogosphere

Loveparade 2010 – Mein Gedächtnisprotokoll (Twitgeridoo!)

Polizeiversagen bei der Duisburger Loveparade-Katastrophe 2010 aus Teilnehmer-Sicht (Randolf Jorberg)

Tod auf der Rampe (Spiegelfechter)

Vermischtes

Loveparade-Berichterstattung:
Rund 115 Beschwerden beim Presserat (kress.de)

Interview mit Panikforscher Dirk Helbing bei Zeit online

Abgedrehte Bonus-Sektion

Eine kuriose Randerscheinung der medialen Berichterstattung sind die Kommentare von Eva Herman, in denen sie einen neuen möglichen Schuldigen ins Spiel bringt, da sie die Loveparade mit Sodom und Gomorrha vergleicht.

ursprünglicher Kommentar

Reaktion auf Leserreaktionen

Kommentar der taz

Kommentar von Thomas Knüwer