Wie Weihnachten und Ostern zusammen

Seit kurzem kann man das neueste Buch des vortrefflichen Wil Wheaton The Happiest Days Of Our Lives auch als Europäer bestellen – und zwar hier.
 
Ebenfalls bereits vorbestellen kann man das neueste Werk des wunderbaren Neil Gaiman Odd and the Frost Giants. Dieses Buch ist Neils Beitrag zum Welttag des Buches (der überraschenderweise im Vereinigten Königreich am 6. März zelebriert wird und nicht wie hierzulande am 23. April). Da es Teil eines Wohltätigkeits-Events ist (genauer erklärt es Neil selbst) kostet das Buch nur ein Pfund, kann allerdings auch nur auf der Insel gekauft werden. Oder eben bei amazon.co.uk.
 
Jetzt wechseln wir das Medium. Es wird einen zweiten Akte-X-Film geben. Und zwar mit Mulder und Scully (und Chris Carter). Etwas (aber nicht viel) mehr steht im Forbidden Planet International Blog Log.
 
So, das beste gibt es zum Schluß.
 

Joss Whedon hat den Weg zurück ins Fernsehen gefunden.

 
Sein neues Projekt heißt Dollhouse und Eliza Dushku persönlich wird die Hauptrolle spielen. Fox (beim Klang dieses Namen bekommen Firefly-Fans schon die ersten Panik-Attacken) hat zunächst einmal sieben Folgen geordert. In diesem recht ausführlichen Interview meint Joss, daß man theoretisch bereits im Februar sendebereit wäre. Wenn, ja wenn die Writer’s Guild of America nicht gerade in den Streik getreten wäre. Die Zeit, die es dauert bis dieser Konflikt gelöst ist, muß man also auf diese Schätzung noch einmal draufrechnen.

andere nennen es Journalismus

Stefan Niggemeier bespricht ein literarisch interessantes Experiment, das offiziell als Interview mit Dietmar Bär bezeichnet wird. Ein Ausschnitt:

Bär: Sie haben sich Tee bestellt?

SZ: Ja.

Bär: Sind Sie auch Teetrinker?

SZ: Ja.

Bär: (Schaut auf die Uhr)

SZ: Mit Ihrer Agentin waren zwei Stunden vereinbart.

Bär: Ich gucke auf den Tee, wie lange er noch ziehen muss.

SZ: Oh.

Außerdem bei Stefan: das Medizin-Nobelpreisträger-Memory.

Ausgepottert

Achtung: Dieser Beitrag enthält Spoiler

Vor über einem Monat ist der finale Harry-Potter-Band erschienen und ich habe ihn flugs hier rezensiert. Die Tabelle, die ich dort veröffentlicht habe, hat ein statistisch begabter Freund – niemand geringeres als der aus den Kommentaren allseits bekannte Captain Smollett – in zwei schicke Grafiken umgewandelt, die ich jetzt nachträglich ebenfalls hier online stelle (Draufklicken zum Vergößern):

Potter-Statistik

tagessaetze.png

Achtung: Jetzt kommen gleich die Spoiler

Und zum Abschluß meines Redens über Harry Potter 7 noch ein paar coole Links, über die ich in den letzten Wochen gestolpert bin.

Wer ernsthafte Diskussionen über die Entwicklungen in Band 7 lesen und darüber hinaus spekulieren will, findet – ausgerechnet – bei A Fistful of Euros eine kleine aber feine Zusammenstellug von Online-Diskussionen.

Im Verlaufe der Diskussionen tauchen drei besonders schöne Links auf, die ich Euch in mühsamer Kleinarbeit dort herausgezogen habe.

1. Diese Leute suchen das Werk Satans in den Potter-Büchern (explizit erwähnt werden nur die frühen Bände, also keine Spoilergefahr)

Ein kurzes Zitat mag veranschaulichen, wie durchgeknallt die Autoren dort wirklich sind (Hervorhebung von mir):

In this second book in the series, Mrs. Rowling, who for many years
studied Satanism and Kabbalah in France and several other secularized
old world countries
, represents the Immaculate Conception by Ginny
of Tom as rape, of the mind but also of the body, and the Annunciation
as a fraud committed against the virgin girl meant to be the bride of
the anti-Christ figure Potter. She does this inversion of our ancient
truths without blinking an eyelash, and according to some is a
representative on earth of the ancient demon Lilith
, who was
rejected by Adam as a wife for her forwardness and her refusal to take a
wifes place.

Und dann gibt es noch zwei sehr schöne Nacherzählungen/Zusammenfassungen, die allerdings wirklich auch nicht den kleinsten Spoiler auslassen, daher noch einmal…

Achtung: Die Spoiler beginnen im nächsten Absatz! Ab jetzt aufhören zu lesen, wenn man noch vorhat, den siebten Harry-Potter-Band zu lesen. Ich werde im Vorbeigehen einige wichtige Stellen spoilern, weil die Zitate einfach zu wunderbar sind.

Beiden Texten ist gemein, daß sie beim Nacherzählen/Kommentieren einige der größten Probleme dieses Buches aufdecken und nebenbei auch noch superwitzig sind. Daher sind sie vielleicht gerade für die Leute besonders gut geeignet, die das Buch wie z.B. Christian, nicht so toll fanden.

Mightygodking hat seinen Text treffenderweise so betitelt

So you don’t have to read it: Harry Potter and the Deathly Hallows

Kurze Ausschnitte:

Page 81: “The suddenness and completeness of death was with them like a presence.” A presence.

Page 82: Oh good, it’s the return of Angry Jackass Harry. I never ever get tired of him.

Page 309: “MY PARENTS ARE DEAD!” Harry Potter is Batman!

Page 342: A flashback to HIS PARENTS DYING! He is so totally Batman.

Der andere Text heißt Potterdämmerung und ist deutlich länger, aber sogar noch lustiger. Einige Zitate daraus (diesmal mit sehr heftigen Spoilern, wer jetzt noch mitliest hatte genug Zeit um rechtzeitig auszusteigen) sollten als Beweis genügen. Ich war teilweilse beinahe ROTFL:

Voldemort picks up a broomstick and bashes in the head of the goblin who
brought the bad news. Then, for good measure, he AKs a few Death Eaters,
because nothing builds loyalty better than randomly murdering underlings.

Neville: Now we’re leading an aggressive insurgency from within the
school — mostly hit and run tactics, kidnapping Slytherins and stuffing
them in a vanishing cabinet, that sort of stuff. Soon the halls shall
run red with the blood of Death Eaters!

Ron: Wow. Neville. You are hardcore. Fucking Henry Rollins.

Hermione: Yeah, it’s a shame You-Know-Who decided Harry was the subject
of the prophesy, because you’d make a much better hero to this series.
All this time people have been stuck reading about us camping in the
woods and wiping our asses with leaves, while you’ve been here doing
interesting stuff.

Harry: What was that?

Hermione: Nothing.

He [Harry] storms out and heads to Dumbledore’s office, where he pours Snape’s
dying thoughts into the Pensieve.

Snape: Now this is a story all about how my life got flipped, turned
upside down and I’d like to take a minute, just sit right there, and
tell you how I became the half-blood Prince of a school called H-warts.
In Spinner’s End born and raised, in the playground is where I spent
most of my days, chillin’ out, maxin’, relaxin’ out cool, shootin’ some
quaffles outside of the school.